Tip
1

Solar-Betriebsdeckung + Ertragsausfalldeckung

Es sind alle denkbaren Schäden versichert, z.B. durch Brand, Blitzschlag, Überspannung, Sturm, Hagel, Diebstahl, Vandalismus u.s.w. Neben dem Sachschaden an der Anlage wird auch der finanzielle Verlust durch den Anlagenstillstand (bzw. Teilstillstand) je Stillstandstag wie folgt entschädigt: ab dem 2. Tag mit jeweils 2€/kWp (April bis September) bzw. 1€/kWp (Oktober-März) über maximal 3 Monate. Der Einschluss der PV-Anlage in die Gebäudeversicherung (gegen die Gefahren Feuer und Sturm) ist dadurch nicht mehr notwendig, zumal durch eine reine Gebäudeversicherung viele Risiken überhaupt nicht erfasst werden.

Tip
2

Betreiberhaftpflichtversicherung

Schadenersatzansprüche können vielfältig und für den Nichtfachmann schwer prüfbar sein. Deshalb ist es außerordentlich wichtig, die „Betreiberhaftpflichtversicherung“ zum Partner zu haben, da durch den Versicherer die potentiellen Ansprüche hinsichtlich der Rechtmäßigkeit und der Schadenhöhe kompetent geprüft werden. Alle weiteren Maßnahmen (Regulierung, Einschaltung von Sachverständigen, Rechtsanwälten u.s.w.) übernimmt und koordiniert dann die Versicherungsgesellschaft. Sofern Photovoltaik- Dachanlagen auf „fremden Dächern“ betrieben werden, müssen die Schadensfälle „Mietsachschaden“ und „Allmählichkeitsschaden“ mit ausreichender Deckungssumme unbedingt mit versichert werden!